Die Stadt

Am östlichen Rand des Fichtelgebirges liegt das alte Sechsämterstädtchen Hohenberg an der Eger. Eine trutzige, turmbewehrte Markgrafenburg prägt das Stadtbild. Von den Türmen und dem nahe gelegenen Steinberg (653 m) bietet sich eine herrliche Fernsicht weit ins EgerlandHohenberg bis hin zum Erzgebirge.

Einst stand auf der Burg die Wiege der nordostbayerischen Porzellanindustrie. Karl Magnus Hutschenreuther gründete hier die erste Porzellanfabrik. Heute sorgen die Ökologische Bildungsstätte, die vielfältige Naturerlebnisse für große und kleine, junge und alte Menschen bietet, und eine Jugendherberge/Schullandheim für Leben innerhalb der ehrwürdigen Mauern.

Romantische Partien an der Eger laden zu Spaziergängen ein. Ein Besuch im Porzellanikon oder ein Spaziergang von der Burg hinab zur Carolinenquelle wird für viele zum Erlebnis. Zahlreiche gut markierte Rad- und Wanderwege führen in die schönsten Winkel des Sechsämterlandes und ins benachbarte Egerland. Die vielfältige Natur lädt ein zu Erlebnis, Spaß und Erholung.

Die ortsansässigen Werksverkäufe der Firmen Dibbern Fine Bone China GmbH (Porzellan), Ernst Feiler GmbH (Frottier u. Chenille) und Hohenberger Tapetenmanufaktur GmbH (Tapeten) laden zu einem ausgedehnten Einkaufsbummel ein.

Hohenberg an der Eger ist mit der Bahn (Haltestelle Schirnding) oder mit dem Auto über die Bundesautobahnen A 9 und A 93 leicht zu erreichen.

Burg_von_obenBurg Hohenberg a. d. Eger